Heimkehr

Langsam kommt eine leichte Nervosität in uns hoch. Vor über einem Jahr sind wir ins Unbekannte aufgebrochen ohne zu ahnen, was uns erwartet und welche Herausforderungen wir meistern müssen. Viele Erlebnisse haben wir durch diesen Blog mit den zuhause Gebliebenen geteilt, doch noch viel mehr Erlebnisse sind im Tagebuch verewigt und in unseren Erinnerungen gespeichert. 

Hätten wir vor einem Jahr gewusst, auf was wir uns einlassen, wären wir trotzdem aufgebrochen? Vielleicht war es besser, dass wir nicht geahnt haben, wie mühsam Verschiffen ist, dass Chevy in Indien eine Panne haben wird und wie bürokratisch und unfreundlich Botschaften für Visumanträge vielfach sind. Doch trotz diesen Widrigkeiten war diese Reise eines der prägendsten Erlebnisse in meinem Leben. Sie war das anstrengendste, was ich bisher gemacht habe und hat mich manchmal an den Rand meiner Belastbarkeit gebracht.

 

Gleichzeitig hat sie mir die Augen geöffnet für unser angenehmes, luxuriöses und hervorragendes Leben in der Schweiz. Nicht unser Standard in der Schweiz ist der Lebensstandard der Welt, sondern wir wohnen in einem Palast während der Grossteil der Menschheit nach wie vor in einer Strohhütte (oder Bambus-, Holzhütte, Yurte etc.) schläft und um sich zu erleichtern aufs Plumpsklo oder direkt hinter die Büsche geht. Die Nachrichten hören wir nun mit ganz anderen Ohren und das internationale politische Geschehen erscheint uns vielfach als Tauziehen zwischen den Nationen.

 

Viele Paare sind an einer solchen Reise schon zerbrochen. Zu gross waren die Anspannung, die Herausforderung und vielleicht auch das ständige Zusammensein. Als verlängerte Flitterwochen geplant, haben Mäse und ich uns während dieser Reise auf eine ganz neue Art kennengelernt und Seiten aneinander entdeckt, die uns wohl im normalen Alltag zuhause noch lange verborgen geblieben wären. Diese Reise hat Mäse und mich nochmals auf eine ganz neue Art aneinandergeschweisst. Deshalb können wir die Reise wohl mit Recht als gelungene Flitterwochen bezeichnen.

Schweiz, wir kommen
Schweiz, wir kommen

Den letzten Abend vor unserer Rückkehr in die bekannte Schweiz verbringen wir in Konstanz. In der Altstadt sitzen wir in einem Strassencafe und stochern ein wenig wehmütig in unserem Nachtessen herum. Wir freuen uns wieder nach Hause zurückzukehren, doch damit ist auch unser Abenteuer vorüber. Während des vergangenen Jahres haben wir soviel gesehen und erlebt, wie werden wir das alltägliche Leben in der Schweiz empfinden? Während des letzten Jahres war unser Alltag geprägt von Fragen wie "Wo kann ich den Wassertank füllen?", "Wo können wir ungestört und ruhig übernachten"?, "Wie ist der Zustand der Strasse?", "Zieht uns der Beamte / Zöllner usw. gerade über den Tisch oder stimmen seine Angaben?" Im Moment freuen wir uns auf unsere Familie und Freunde, auf Waschmaschine und Backofen und auf gut ausgestattete Supermärkte. Wie lange wird es dauern, bis wir diesen Luxus als selbstverständlich empfinden und uns wieder nach neuen Abenteuern sehnen?

 

Glücklich zuhause angekommen
Glücklich zuhause angekommen

Doch all diese Gedanken sind wie weggeblasen, als wir am nächsten Tag zuhause einfahren. Freunde und Familie überraschen uns und haben sich versammelt, um uns willkommen zu heissen. Es war so schön, euch alle nach so langer Zeit wieder zu sehen. Schön, wart ihr alle da!  

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Gaby (Freitag, 07 September 2012 13:19)

    Liebi Karin und Mäse, viele Dank, dass ihr au no die letschte Erlebnis mit eus teiled. All die Frage han ich mir au scho gstellt, wie gsend ihr eui Heimat jetzt, wie lang gahts bis ihr eu wieder a klimatisiert händ und ...... isch eu dänn d'Schwiz nöd plötzli z'äng ???? Ja, alles Frage wo sich irgendwänn werdet uf löse. Z'erscht aber wünsch ich eu, dass ihr eues dihei wieder gnüsed und ganz viel schöni Stunde mit dä ganze Familie und eune Fründe gnüssed. Alles Liebi und es liebs Grüessli us Cape Town, Gaby

  • #2

    Pius (Freitag, 07 September 2012 20:56)

    Hoi Karin und Mäse
    Danke für die spannenden Berichte. Gratuliere zu dieser Leistung. Schön seid ihr wieder gesung heimgekommen.

  • #3

    Nadine (Samstag, 08 September 2012 14:15)

    WILLKOMMEN ZURÜCK!
    Ich freue mich sehr, seid ihr wieder da und WOHLBEHALTEN.
    Frohes Einleben zu Hause*****
    Nadine

7. September 2012

Gleich zwei neue Blogbeiträge über unsere letzten Abenteuer und unsere Heimkehr sind online sowie die Fotos dazu.

 

4. September 2012

Übernachtungsplätze ab Kasachstan bis nach Deutschland sind online. 

 

4. September 2012

Unsere visuelle Route ist vollendet und zeigt die letzten Stationen auf unserer 14-monatigen Reise.