Plan Version 3

Vielleicht haben sich die einen gefragt, warum wir uns nach wie vor in Thailand befinden, wo wir doch ursprünglich geplant haben über Südamerika, Amerika und Kanada zu fahren und im Juni wieder zu Hause zu sein.

Wir waren uns bewusst, dass dieser ursprüngliche Plan sehr ambitiös war. Aber schliesslich erfordert ein Jahr Auszeit irgendeinen Plan. Doch nach unserem unfreiwillig langen Aufenthalt in Indien ist dieser Plan ins Wackeln geraten und noch dort zu Grabe getragen worden. Wir haben uns entschieden, dass ein Jahr viel zu wenig Zeit ist, um einmal um die Welt zu fahren. Wir haben unser Reisetempo seit der Abfahrt gedrosselt und bleiben heute auch mal mehr als nur eine Nacht am selben Ort stehen. Haben wir zu Beginn noch jeden antiken Stein detailliert betrachtet, lassen wir heute ohne schlechtes Gewissen einen Tempel links liegen und geniessen die Natur.

Plan Version 2 - eine abgekürzte Variante

Plan V2 sah vor, von Südostasien nach Australien zu verschiffen und dort die letzten drei Monate unserer Reise zu verbringen. Wir hatten uns bereits überlegt, was wir unternehmen, solange Chevy auf dem Schiff ist und unsere Ferien in Borneo gebucht. Doch je mehr wir uns mit dem Verschiffen nach Australien befassten, umso mehr wurde uns bewusst, dass das nicht einfach werden würde. Australien ist sehr strikt, was die Einfuhr von fremden Samen, Erde, Insekten ect betrifft. Chevy muss aussehen wie neu. Doch das wäre machbar gewesen. Wir hatten extra eine Putzwoche eingeplant, um die zugegeben dicke Dreck- und Staubschicht von Chevy zu kratzen, das ganze Auto auszuräumen und auf Hochglanz zu polieren. Doch damit nicht genug. Bei der Einfuhr in Australien wird alles kontrolliert und sobald noch ein Krümelchen Dreck gefunden wird, kommt das Auto in Quarantäne und wird vom australischen Staat gereinigt. Das kostet sehr viel und kann Tage oder Wochen dauern. Da wir nur ein normales Touristenvisum von drei Monaten haben, wäre nicht mehr viel Zeit geblieben, um Australien zu entdecken. Wir waren nicht mehr so begeistert vom Projekt Australien. Es dauerte nochmals einen Moment und einen Rechenabend bis wir uns eingestanden, dass wir Australien doch einfacher haben könnten. Für nur drei Monate ein Auto nach Australien zu verschiffen lohnt sich schlussendlich fast nicht.

Ein Wink des Schicksals

Gleichzeitig haben wir viele Overlander kennen gelernt, die von Europa über dem Landweg durch China in Laos eingereist sind. Auf einmal schien uns diese Route nicht mehr so verrückt. Doch eine Durchfahrt durch China mit dem eigenen Auto ist nicht so einfach. Es ist nötig, diese über eine chinesische Reiseagentur zu planen und die ganze Zeit einen chinesischen Führer dabeizuhaben. Der kostet natürlich, was die Kosten einer Chinadurchfahrt hoch macht.

 

Wie es der Zufall wollte, kamen wir in Kontakt mit jemandem, der noch Leute suchte für die Rückreise nach Europa durch China. Wir sahen es als einen Wink des Schicksals und stellten unsere Pläne ein weiteres Mal auf den Kopf. Mit drei anderen Fahrzeugen werden wir nun am 2. Mai von Laos nach China einreisen. Wir werden 4000km von diesem riesigen Land in nur zwei Wochen von Süden nach Norden durchqueren und Richtung Mongolei fahren.

Route Nummer 3

Über die Mongolei, Kasachstan, Russland, ehemalige GUS-Staaten werden wir wieder nach Europa vorstossen. Da wir von allen diesen Ländern etwas sehen möchten statt nur das Gaspedal durchzudrücken, haben wir unsere Reise um zwei Monate verlängert und planen, Ende August zuhause anzukommen.

Danke!

Hier ein herzliches Dankeschön all jenen lieben Leuten zuhause, die uns auf irgendeine Art ermöglichen, unsere Reise um diese zwei Monate zu verlängern. Sei das spontanes Asylverlängern für unser Büsi oder unsere Autos, verwalten unserer Post und Finanzen oder das Ermöglichen einer verlängerten Untermiete der Wohnung. Wir freuen uns bereits heute auf euch alle zuhause!

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Maem (Dienstag, 17 April 2012 17:42)

    Hallo ihr Liebe
    Mir isch jedi Route rächt wo ihr wähled, wenn ihr nur wieder xund und munter dihei achömed. Ich han scho langsam s'Gfühl, dass ihr sit Ewigkeite underwägs sind....
    Gnüssed die reschtlich Zit in und um Thailand und dänn e spannendi Fahrt dur China!
    Big Kiss Maem

  • #2

    Nadine (Dienstag, 17 April 2012 20:55)

    Ich ha mir vonere Chinareisende säge lah, es sigi guet, wenn mer d Usdrück für "danke" und "wieviel choschtet das" uf chinesisch säge chönni, werdi mer grad mit viel meh Respäkt behandlet und nöd nur als fahrendi Dollarnote aaglueget. Bi de Uussprach chunnts unghür uf d Betonig a

  • #3

    patrick geyer (Dienstag, 17 April 2012 21:52)

    Hoi zäme das isch ja mega spannend hoffentlich chömeter wider gsund hei und mässe ouge uf due wen dür china fahrsch vilicht ghsehsch ja no de 300er grove!!!!! gruss patrick und karin

  • #4

    Gaby (Mittwoch, 18 April 2012 13:57)

    Liebi Karin und Mäse, da sind ja mal wieder Neuigkeiten. Tja, tja, wämer solang unterwägs isch, isch halt Flexibilität gfraget. Ich wünsche eu eifach, dass ihr no ganz viel tolli Erlebnis werdet ha, in und um China, aber vor allem allzit "gueti Fahrt". Freue mich scho uf die nächschte Abentür vo eu, dänn alles isch für mich neu und spannend.
    Ganz es liebs Grüessli us Cape Town. Gaby

7. September 2012

Gleich zwei neue Blogbeiträge über unsere letzten Abenteuer und unsere Heimkehr sind online sowie die Fotos dazu.

 

4. September 2012

Übernachtungsplätze ab Kasachstan bis nach Deutschland sind online. 

 

4. September 2012

Unsere visuelle Route ist vollendet und zeigt die letzten Stationen auf unserer 14-monatigen Reise.