Bulgarien - kein Freund von Chevy

Seit drei Tagen sind wir in Bulgarien. Nach dem Eindruck in Rumänien finden wir es hier fast luxuriös. Obwohl beide Länder in der EU sind und sicher von EU-Geldern zur Unterstützung der Infrastruktur profitieren, sind interessanterweise die blauen Schilder mit den gelben Sternen vor allem dort anzutreffen, wo es Touristen gibt. Dort sind die Strassen in viel besserem Zustand als abseits der Touristenströme. Auf den Nebenstrassen ohne Sehenswürdigkeiten ist dann auch keine blaue Flagge mit gelben Sternen zu entdecken.

Die Sprache ist uns nach wie vor fremd. In Rumänien konnten wir das ein oder andere aus dem Italienischen ableiten. In Bulgarien sind wir sprachtechnisch bereits im Level 2 angekommen. Hier kommt erschwerend dazu, dass die allgemein gebräuchliche Schrift kyrillisch ist. Während Mäse also über die gut ausgebauten Strassen braust (wir besichtigen derzeit Bulgariens Touristenziele), sitzt Karin mit der Strassenkarte auf den Knien daneben und versucht, sich im Vorbeiweg soviel kyrillische Schriftzeichen wie möglich zu merken, diese nachher anhand der Transformationstabelle im Reiseführer zu übersetzen und den Ort auf der Strassenkarte zu finden. Meistens klappt diese Methode ganz gut, manchmal kommt es aber auch vor, dass wir im falschen Ort landen, der ähnlich tönt.

Gebräuchliche Strassenschilder in Bulgarien
Gebräuchliche Strassenschilder in Bulgarien

Heute haben wir die Stadt Veliko Tarnovo im nördlichen Zentralbulgarien besichtigt. Im Reiseführer als touristische Perle beschrieben, freuen wir uns darauf, mal nicht mit Händen und Füssen kommunizieren zu müssen, sondern uns mit Englisch durchschlagen zu können. Zu unserer Freude haben wir schnell einen Parkplatz gefunden, der erst noch gross genug für den Chevy ist. Die Parkgebühr kann entweder bei einem Mann mit gelber Weste beglichen werden oder ganz modern per SMS. Da unser Mann mit gelber Weste kein Englisch versteht und wir so etwas Hochkomplexes von ihm wollen wie ein Parkticket lösen, wechseln wir auf Variante 2 und schicken ein SMS an die angegebene Nummer. Mit reinem Gewissen schlendern wir davon, um gemütlich diese wunderschöne Stadt zu entdecken. Nach einem gemütlichen Zmittag schleicht sich langsam ein beunruhigendes Gefühl ein. Sollten wir nicht eine Bestätigung auf unser SMS erhalten? Wir fragen den nächsten Mann in gelber Weste auf der Strasse. Er rät uns, so schnell wie möglich zum Chevy zurückzukehren wenn wir keine Bestätigung erhalten haben. Ohne Parkticket werden schnell Radklammern verteilt. Wir lachen und sind sicher, dass Radklammern in der Grösse der Räder vom Chevy nicht so einfach verfügbar sind. Trotzdem machen wir uns auf den Weg, den Stand von Chevy abzuchecken. Und tatsächlich, von weitem sehen wir das unpassende gelbe Ding an seinem linken Vorderrand!

Chevy mit unpassendem Schuh
Chevy mit unpassendem Schuh

Jetzt hört der Spass aber auf. Der nächste gelbe Mann ist schnell gefunden. Leider versteht er uns wieder nicht. Aber als wir auf den Chevy zeigen, ist ihm schnell klar, worum es geht. Er telefoniert eine Ewigkeit bis zwei weitere gelbe Männer anbrausen. Sie stellen sich als die Männer mit dem Schlüssel für die Radklammer heraus, die den Chevy wieder befreien können. Dank Mäses Verhandlungsgeschick haben wir schlussendlich wieder alle vier Räder von Chevy im Einsatz und erst noch gratis parken für den Rest des Aufenthalts.

 

Weitere Bilder von Bulgarien sind in der Fotogalerie zu finden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Gaby (Freitag, 15 Juli 2011 10:44)

    Ups, das isch aber doof, mir gfallt dä Giraff viel besser ohni gäli "Schmuckchlammere" !!!! Tja, aber so sache ghöred doch au zu eue Abentür, oder ????
    Also, ab jetzt immer schön ufpasse uf "gälli Männli".
    Ich freu mi jedesmal so uf eui News, übrigens hani letscht Wuche d'Hochzitsfoto aglueget und dä tolli Tag nomal für mich gnosse.
    Bis bald, hebet's guet und gnüssed's.
    Es liebs Grüessli us em traumhaft sunnige Cape Town
    Gaby

  • #2

    Karin & Mäse (Freitag, 15 Juli 2011 11:46)

    im Nachhinein findet mir's au lustig. Grad det isch es nur halb so witzig gsi. Aber wo mir denn vo de horrende Buess vo 11 Lev ghört händ, isch d Sach nur na halb so wild gsi. 11 Lev sind übrigens öppe CHF 5.50:-)

  • #3

    Nadine (Freitag, 15 Juli 2011 17:44)

    D Giraffe gseht mit Schueh würklich us wien es Tierli wo aabunde isch. Sones luschtigs Bild! Isch glaubs würklich z`chlii, die Radchlammere..

  • #4

    Diana (Samstag, 16 Juli 2011 08:35)

    hihi.. die sind aber schnell mit Radschueh verteile!
    Mir händ übrigens d'Infos für eusi Tour übercho und det staht, dass mer vor Abfahrt de Luftdruck ide Reife uf höchstens 2.5 Bar abelah müessed. So als chliine Tipp für eui Offroad-Abentüür, falls ihr das nanig gwüsst händ. Seg bim Chevy also absolut keis Problem, au weg em Gwicht nid.
    Gnüsseds und mer ghört sich!

7. September 2012

Gleich zwei neue Blogbeiträge über unsere letzten Abenteuer und unsere Heimkehr sind online sowie die Fotos dazu.

 

4. September 2012

Übernachtungsplätze ab Kasachstan bis nach Deutschland sind online. 

 

4. September 2012

Unsere visuelle Route ist vollendet und zeigt die letzten Stationen auf unserer 14-monatigen Reise.